Zahl der Verkehrstoten im März 2022 leicht angestiegen

Zahl der Verkehrstoten im März 2022 leicht angestiegen - Die Corona Maßnahmen haben sich auch sehr stark auf den Verkehr ausgewirkt und daher gab es in den letzten beiden Jahren auch vergleichsweise wenige Unfälle und erfreulich wenig Verletzte und Tote auf den Straßen. Mit der Rücknahme der Maßnahmen hat sich nun auch der Verkehr wieder erhöht und die Zahl der Unfälle ist wieder angestiegen. Insgesamt wurden fast 60.000 Verkehrsunfälle in den ersten 3 Monaten des Jahres 2022 mehr registriert als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Zahl der Verkehrstoten lag im ersten Quartal 2022 10 Prozent höher als im Vorjahresquartal, insgesamt starben auf den Straßen 496 Menschen in diesem Zeitraum.

Das Statistische Bundesamt schreibt selbst zu den Zahlen:

Im 1. Quartal 2022 erfasste die Polizei insgesamt rund 535 300 Straßenverkehrsunfälle. Das waren 12 % oder 59 300 mehr als im stärker von der Corona-Pandemie geprägten Vorjahreszeitraum. Darunter waren 53 500 Unfälle mit Personenschaden (+26 % oder +11 100), bei denen 496 Menschen getötet wurden. Damit stieg die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zum 1. Quartal 2021 um 10 % beziehungsweise 46 Personen. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr stieg um 27 % oder 14 400 auf 67 100.

Im Vergleich zum von der Pandemie unbeeinflussten 1. Quartal 2019 wurden im 1. Quartal 2022 jedoch 145 Verkehrstote und rund 11 000 Verletzte weniger erfasst. Die Zahl der polizeilich erfassten Unfälle war mit 535 300 um 14 % geringer als im 1. Quartal 2019.

Die aktuellen Zahlen liegen aber nach wie vor deutlich unter den Werten, die für 2019 erfasst wurden. In diesem Jahr gab es noch keine Corona-Effekte, sondern weitgehend normales Verkehrsgeschehen. Insgesamt gesehen gab es im ersten Quartal 2022 etwa 14 Prozent weniger Unfälle als im gleichen Quartal 2019 und auch die Zahl der Verkehrstoten liegt aktuell deutlich unter den Werten von 2019, insgesamt starben im ersten Quartal 2019 145 Personen mehr als in diesem Quartal 2022.

Veröffentlicht:: 24.05.22 06:23