Ischgl: Corona-Infektionen haben ein Nachspiel vor Gericht

Ischgl: Corona-Infektionen haben ein Nachspiel vor Gericht - Ischgl ist eine Art Synonym für Corona-Infektionen geworden, denn mutmaßlich gingen von dort viele der ersten Infektionen in Deutschland und Europa aus. Besucher des Ortes fühlen sich mittlerweile nicht richtig informiert, denn es gab bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt deutliche Hnweise auf ein Infektionsgeschehen im Ort. Bereits zum 5. März 2020 soll klar gewesen sein, dass sich Urlauber vor Ort mit der damals noch neuen Krankheit infiziert hatten. Nun laufen klagen, weil wohl dennoch dies nicht korrekt kommuniziert wurde.

Der Verbraucherschutzverein Österreich schreibt selbst zu den Problemen mit der Information rund um Ischgl:

Ab 5.3.2020 war den Krisenstäben auf Landes-, Bezirks- und Gemeindeebene klar, dass sich verschiedene Gruppen von isländischen Urlaubern in der Woche zuvor in Ischgl infiziert und bei Ankunft in der Heimat positiv auf Covid 19 getestet wurden. ”Der Landespressedienst hat am 5.3.2020 in einer Presseaussendung behauptet, dass sich die Isländer erst beim Rückflug im Flugzeug angesteckt hätten. Das war wider besseres Wissen eine glatte Falschinformation,” sagt Peter Kolba, Obmann des Verbraucherschutzvereines (VSV). “Das wird in den Amtshaftungsklagen zu klären sein.” In der Klagebeantwortung der Finanzprokuratur wird den Gästen vorgeworfen, sich nicht präventiv erkundigt zu haben. Dafür gab es aufgrund der falschen Presseaussendung zwar keinen Anlass, aber viele fragten dennoch vor der Anreise beim Hotel oder dem Tourismusverband Paznaun (TVB) an, ob es vor Ort Probleme mit dem neuen Virus gäbe. Das wurde in vielen Fällen glatt verneint.

”Es mag Privatvermieter gegeben haben, die auch nur die Medieninformationen kannten und auf die vertraut haben. Doch die im TVB tätigen Personen und deren Familien, die auch große Hotels in Ischgl ihr Eigen nennen, können nicht ernsthaft behaupten, nicht von den Infektionen in Ischgl gewusst zu haben. Wenn diese auf Anfrage mitteilten, dass es in Ischgl kein Problem mit Covid 19 gäbe, dann haben sie vertragliche Schutz- und Sorgfaltspflichten schwer verletzt und werden - neben dem Staat - schadenersatzpflichtig. Wir werden in diesen Fällen diese Hoteliers oder den TVP in den Amtshaftungsklagen als Streitgenossen in Wien klagen,” kündigt Kolba an.

Eine jurstische Aufarbeitung der Fälle vor Ort wird aber sicher noch länger dauern.

Veröffentlicht:: 20.01.22 07:15